Beyond the Surface. MicroNation EcoEden. Eine wirtschaftlich tragfähige, ethisch nötige Lösung einer Post-Kollaps-Gesellschaft.

Dieses Referat hielt unser CEO, Rolf Neuendorf
vor einer Gruppe ausgewählter Unternehmer
am 03. April 2016 in Hamburg:

Post-Kollaps-Gesellschaft und Halbinseln“

Die MicroNation EcoEden ist darauf ausgerichtet, auf einer oder mehreren Halbinseln die Post-Kollaps-Gesellschaft zu erreichen und diese durch gelebte Beispiele ethisch wertvoll, technologisch akzeptabel, ökologisch nachhaltig und gesellschaftlich anspruchsvoll zu gestalten. Um dieses Ziel zu erreichen, basiert die MicroNation EcoEden auf den Ergebnissen verschiedener Satelliten. Was bedeutet diese Kernaussage?

Satelliten

Satelliten sind Projekte und Unternehmen der Unternehmensgruppe Angels Association Global, die in den Bereichen Agrarwirtschaft, Energieproduktion und Forschung Ergebnisse erzielen. Diese Ergebnisse sind finanzielle Profite und Wissen. Beides fliesst dauerhaft und permanent in die MicroNation EcoEden, die derzeit als Hedge Fund konzipiert ist und einen dauerhaften Standort sucht, um das Kapital und das Wissen zum Entstehen einer befestigten, hoch technologischen Siedlung einzusetzen und um von dort aus weiter zu agieren. Dieser Standort wird im Sinne von Zukunftsforschern als Halbinsel bezeichnet, weil jederzeit eine Interaktion mit den wirtschaftlichen und sozialen Systemen ausserhalb dieser Siedlung stattfindet. Jedenfalls solange, bis es zum Kollaps der Systeme kommen wird.

Forschungs- und Bildungszentrum

Bis dahin wird in einer ersten Phase der Ansiedlung ein Forschungs- und Bildungszentrum gebaut, welches bereits Wohngebäude, Gemeinschaftsgebäude und technische Einrichtungen enthalten wird, welche die Siedlung unabhängig von Wasser, Nahrung und Energie machen, die importiert werden müssten. Die Forschungen werden zielgerichtet durchgeführt, um weiteres Wissen im Bereich Nahrungsmittelanbau, Energieerzeugung und -speicherung, Tele-Medizin und Pflanzenwachstum anzusammeln. Die Weitergabe dieses und anderen Wissens erfolgt innerhalb der Bildungseinrichtung, die im weitesten Sinne der Erwachsenenbildung dient und in der Hoffnung betrieben wird, wichtige Impulse an Dritte weiterzugeben.

Kollaps oder Kollapse

Wenn wir davon sprechen, die oder eine Post-Kollaps-Gesellschaft massgeblich zu gestalten, so setzt dies neben Kapital, Wissen, Strategie, Schutz, Menschen und Zielen voraus, dass es einen Kollaps geben wird. Die Gründer und Finanziers der MicroNation EcoEden sind keine Apokalyptiker, sondern ganz im Gegenteil sehr informierte, sachliche und erfahrene Unternehmer und Privatleute, die seit fünfzehn Jahren alle verfügbaren Informationen sammeln und auswerten, wie es beispielsweise der Club of Rome oder andere renommierte Institutionen machen, um zukünftige Entwicklungen prognostizieren und gegebenenfalls diesen Entwicklungen gegensteuern zu können. Und damit sind wir bei dem eigentlichen Problem: Es ist nämlich keinesfalls die Frage, ob es einen solchen Kollaps der Systems geben wird – vielmehr ist die Frage, welches System wann und wo kollabieren wird, welche angeschlossenen Systeme dann in der Nachfolge kollabieren und ob es ein Gegensteuern geben wird oder überhaupt geben kann.

Weniger theoretisch ausgedrückt: Afrikanische Länder wird es im ersten Moment nicht besonders stören, wenn das weltweite Finanzsystem zusammenbricht. Die afrikanischen Volkswirtschaften sind weiterhin lebensfähig, sicherlich auf dem derzeit niedrigen Niveau, aber ohne grosse sonstige Veränderungen. Zur gleichen Zeit wird in Europa Chaos ausbrechen, in Japan, in den USA – der Normalbürger wird zum Tauschhandel zurückgreifen müssen. Ein Nachkriegs-Szenario ohne vorherigen Krieg. Den wird es spätestens dann aber geben, wenn benachbarte Staaten erkennen, dass die bislang mächtigen Industrienationen keine Mittel der Gegenwehr mehr haben.

Oder steigende Ölpreise wegen niedriger Fördermengen sorgen für Lebensmittelknappheit. Möchten Sie in London City leben oder doch lieber einen Bauern zum Freund haben? Es gehört nicht viel Phantasie dazu sich vorzustellen, wie die so genannten zivilisierten Staaten aussehen und wie die Menschen zueinander sind, wenn Essen knapp wird, wenn die Heizungen ausgehen, wenn die Mobilität komplett eingeschränkt wird. Und noch weniger Phantasie gehört dazu sich vorzustellen, wie die Regierungen reagieren werden – gegenüber dem eigenen Volk, gegenüber Nachbarstaaten, gegenüber Lieferanten-Staaten.

Oder gehen wir mehr ins Detail: Was geschieht mit den Volkswirtschaften, wenn die Jugendarbeitslosigkeit noch mehr zunimmt? Was, wenn die Altersarmut wie prognostiziert steigt? Wenn Bettler die Städte bevölkern? Wenn Banden sich nehmen, was sie ohne Gewalt nicht bekommen? Wenn das Gesundheitssystem zusammenbricht? Was, wenn …?

Und diese wenigen Fragen und deren mögliche Antworten garniert mit den terroristischen Aspekten der heutigen Zeit, garniert mit dem Wissen am Raubbau der Natur, garniert mit dem Wissen um den Klimawandel, garniert mit dem Wissen um die immer umfangreichere Kontrolle der Bürger durch die Staaten, garniert mit den einsetzenden Flüchtlingsströmen – das ist der Kollaps, das sind viele oder einige kleine Kollapse, die aber durch die vernetzte Weltwirtschaft, durch die überwindbaren Entfernungen immer zu einem grösseren Kollaps anwachsen werden. Unausweichlich.

Bitte lesen Sie weiter…

%d Bloggern gefällt das: